Dr. Jobst Paul

 

Geb. 1946; Studium der Germanistik und Anglistik in Tübingen, Heidelberg, Newcastle-upon-Tyne und Freiburg. Promotion an der Universität Duisburg. Oberstudienrat a. D. für Deutsch, Englisch und Ethik/Philosophie.

 

 

Kontakt:
jobstpaul [at] diss-duisburg.de

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Dekonstruktion des binären Reduktionismus
  • Analysen zum jüdisch-christlichen Konflikt
  • Studien zur jüdischen Sozialethik
  • Didaktik gegen Ausgrenzung

 

Artikel von Jobst Paul im Volltext

Artikel von Jobst Paul in der  DISS-Online-Bibliothek und im DISS-Journal
Artikel von Jobst Paul im Blog DISSkursiv


Publikationen:
 

Aufsätze:

Freiheit ja! – Gerechtigkeit nein! Eine Allianz zwischen arabischem Kulturkonservatismus und den Konzernen könnte die occupy-Bewegung in Bedrängnis bringen. [Schwerpunkt: Occupy-Bewegung / Arabischer Frühling]. DISS-Journal 22/2011.

Von Gladiatoren, Grenzschützern und Collateral Murder. Zur psycho-sozialen Dynamik medialer Gewaltästhetik. In: Raden, Rolf van; Jäger, Siegfried (Hg.), Im Griff der Medien. Krisenproduktion und Subjektivierungseffekte. Münster : Unrast 2011, S. 179-200.

Artikel Antike. In: Susan Arndt / Nadja Ofuatey-Alazard (Hg.), Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster : Unrast 2011, S. 217-228.

Die Soldaten. Die Realität des Kriegs und die Methoden der Wissenschaft. Rezension von: Neitzel, Sönke; Welzer, Harald, Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben. Frankfurt 2011. In: DISS-Journal 21/2011, S. 26-28.

zus. mit Siegfried Jäger, Rolf van Raden, Regina Wamper: Beyond Freedom of Speech. Eine Utopie der sozial-diskursiven Wahrhaftigkeit. In: Babias, Marius; Waldvogel, Florian (Hg.) Freedom of Speech. Mit Beiträgen des Duisburger Instituts für Sprach– und Sozialforschung. Köln 2011, S. 11-43.

Was technisch dahinter steckt … Arbeitsschritte einer Edition. (Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft). DISSkursiv am 14. Dezember 2011.

Landesregierung und Stifterverband unterstützen verstärkten Dialog zwischen Judentum und Öffentlichkeit. Symposium „Deutsch-jüdische Autoren im 19. Jahrhundert. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft“ am 21. Februar 2011 in der Alten Synagoge in Essen. DISS-Journal 21/2011, S. 29-30.

Fatale Antworten auf Herrn S. – Ökonomie und Minderheiten-bashing zum 20. Jahrestag der Einheit. In: DISS-Journal 20/2010, S. 2-4.

Wenn der „Mantel des Schweigens“ fällt. Die Ausweitung des Sagbarkeitsfeldes (Politiker zum Stichwort ’nicht-integrationswillig‘). In: DISS-Journal 20/2010, S. 3.

DISS und Steinheim-Institut. Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts zu Staat, Nation, Gesellschaft. In: DISS-Journal 20/2010, S. 20.

Transparenz und Umgestaltung. Die rechtliche Autonomie der katholischen Kirche ist unhaltbar geworden. In: DISS-Journal 19/2010, S. 1-2.

Integrationsblockade Sarrazin (zuerst veröffentlicht im DISS-Journal Nr. 18, 2009, S. 21). DISSkursiv am 29. September 2010.

Der zweite Band der Edition Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft ist erschienen: Saul Ascher: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Renate Best. Köln: Böhlau 2010. DISSkursiv am 01. September 2010.

Der erste Band der Edition Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft ist erschienen: Elias Grünebaum: Die Sittenlehre des Judenthums anderen Bekenntnissen gegenüber. DISSkursiv am 24. August 2010.

Visionen der gerechten Gesellschaft. Zur Edition Deutsch-Jüdische Autoren des 19. Jahrhunderts. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft. In: DISS-Journal 18/2009, S. 21.

phishing mit Bismarck (Glosse). In: DISS-Journal 18/2009, S. 35.

Die christliche Übertrumpfung des Judentums als Paradigma der Ausgrenzung. Deutsch-jüdische Analysen zum Syndrom der Judenfeindschaft. In: Holz, Klaus; Kauffmann, Heiko; Paul, Jobst (Hg.) Die Verneinung des Judentums Antisemitismus als religiöse und säkulare Waffe. Münster: Unrast 2009, S. 46-65.

Kirchliche Macht oder jüdische Ethik? Jüdische Publizisten des 19. Jahrhunderts zum christlich-jüdischen Verhältnis. In: Haus der Geschichte Baden-Württemberg (Hg.): Der christlich-jüdische Dialog. Laupheimer Gespräche 2007 (Nr. 8 ) Heidelberg : Universitätsverlag Winter 2010, S. 17-42.

Der alte Himmel und die alte Erde. Die Enzyklika Caritas in Veritate empfiehlt die Marktwirtschaft und das gemütliche Jenseits. In: DISS-Journal 18/2009, S. 8-12.

„›Antisemitismus‹ ist für uns Pflicht und nicht Kür im redaktionellen Alltag“. Yves Kugelmann im Gespräch mit Jobst Paul. In: Holz, Klaus / Kauffmann, Heiko / Paul, Jobst (Hg.) Die Verneinung des Judentums Antisemitismus als religiöse und säkulare Waffe. Münster: Unrast 2009, S. 83-80.

Die Europäische Person … auf dem Weg von Paris nach Lissabon (zum Lissabon-Vertrag). In: DISS-Journal 17/2008, S. 14-16.

Das jüdische Projekt der integrativen Gesellschaft im 19. Jahrhundert und das Editionsprojekt »Jüdische Autoren zum Projekt der Moderne« und ihre Bedeutung für Gegenwart und Zukunft. In: Jäger, Siegfried (Hg.): Wie kritisch ist die Kritische Diskursanalyse? Ansätze zu einer Wende kritischer Wissenschaft. Münster: Unrast 2008, S. 216-235.

Auf dem Weg zur ‚robusten Ökumene’? Vernunft und Glaube in Regensburg (Benedikt XVI.). In: DISS-Journal 15/2007, S. 11-17.

Jüdische Publizistik im 19. Jahrhundert. Zwei Kooperationsprojekte vom DISS und Steinheim-Institut. In: DISS-Journal 15/2007, S. 28.

Erklärungen und Manifeste. Islamkritik zwischen Aufklärung, Religionskritik und Gegenaufklärung. In: Siegfried Jäger / Dirk Halm (Hg.): Mediale Barrieren. Rassismus als Integrationshindernis. Münster: Unrast 2007, S. 243-257.

Biopolitik und die Doktrin der Ausnahme – Analyse und Kritik der ›Angewandten Ethik‹. In: Susanne Spindler, Iris Tonks (Hg.): AusnahmeZustände. Krise und Zukunft der Demokratie. Münster: Unrast 2007, S. 26-49.

Das Konvergenzprojekt – Humanitätsreligion und Judentum im 19. Jahrhundert. In: Margarete Jäger/Jürgen Link (Hg.): Macht – Religion – Politik. Zur Renaissance religiöser Praktiken und Mentalitäten, Münster: Unrast 2006, S. 31-59.

Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt: Komponenten des Faschismus (Einleitung). In: Heiko Kauffmann/Helmut Kellershohn/Jobst Paul (Hg.):Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt – Analysen rechter Ideologie. Münster: Unrast 2005, S. 7-18.

Humoroffensive mit Heuschrecken. Die “Straßenjagd auf asoziale Marktradikale” findet nicht statt. In: DISS-Journal 14/2005, S. 4-5.

Das Projekt der integrativen Gesellschaft – Lehren aus dem 19. Jahrhundert. [Zum gemeinsamen Forschungsvorhaben des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts und des DISS, Juni 2005-Dezember 2006: Staat, Nation, Gesellschaft: Das jüdische Projekt der integrativen Gesellschaft im 19. Jahrhundert und seine Bedeutung für Gegenwart und Zukunft] In: DISS-Journal 14/2005, S. 24.

Das “tragende Bekenntnis” – Globalisierung und Jugendmarketing. Weltjugendtag in Köln. In: DISS-Journal 14/2005, S. 6-7.

Heiliger Konrad bitte für uns (Glosse). In: DISS-Journal 13/2004, S. 2.

Ein Protokoll der Verdrängung. Zur Berliner OSZE-Antisemitismus-Konferenz. In: DISS-Journal, 13/2004, S. 3-4.

Ein “süßes, helles, gebrochenes Wehgeschrei” – Mel Gibson und die Nonne zu Dülmen. Ein kritisches Vorwort zur deutschen Premiere von Die Passion Christi. In: kultuRRevolution 47, 1/2004, S. 62-67; gekürzter Vorabdruck in: Frankfurter Rundschau vom 18. März 2004 (Dokumentation).

„…aber wir wissen, es gibt sie…” – Bush und die Geister der Heilsgeschichte. In: Sonderheft Irak-Krieg 2003. DISS-Journal & kultuRRevolution, Sommer 2003, S. 28-29.

Medien und Diskursanalyse – eine heftige Begegnung. Die DISS-Studie [zur Intifada-Rezeption und zum Israel-Bild] trifft auf Kritik, auf Interesse – und auf Breitseiten. In: kultuRRevolution Nr. 44, 2002, S. 47-50 (Auszug in: DISS-Journal 10/2002, S. 13-15.

Christliche Dämonologie und Antisemitismus. Ein Arbeitsbericht. In: Margarete Jäger, Heiko Kauffmann (Hg.) Leben unter Vorbehalt. Institutioneller Rassismus in Deutschland (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 2002, S. 289-306.

Zurück zu den Quellen – aber zu welchen? Religiöser Fundamentalismus nach dem 11. September 2001. In: DISS-Journal 9/2001, S. 16-17.

Antisemitismus und christliche Leitkultur – eine Konturierung. In: Siegfried Jäger, Jobst Paul (Hg.) “Diese Rechte ist immer noch Bestandteil unserer Welt“ – Aspekte einer neuen Konservativen Revolution (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 2001, S. 103-118.

Von ‚Einzeltätern‘ zum ‚Institutionellen Rassismus‘ (Macpherson-Report). In: DISS-Journal 5/2000

Ökonomischer Gewinn und politische Macht als philosophische Dienstleitung. In: Ulrich Bach, Andreas de Kleine (Hg.) Auf dem Weg in die totale Medizin? (Neukirchener) Neukirchen-Vluyn 1999, S. 17-27.

Die Bioethik-Konvention. In: CuS. Blätter des Bundes der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten 1-2/1999, S. 46-48.

Eine schwache Vorstellung. Konventionsbefürworter im Bundestag legen ihr Papier vor. In: Gen-ethischer Informationsdienst 125-126/1998, S. 35-37.

Das bio-ethische Netzwerk. In: Michael Wunder, Therese Neuer-Miebach (Hrg.) Bio-Ethik und die Zukunft der Medizin [Tagungsband: Fachforum ‘Menschen mit Behinderung in der biomedizinischen Forschung und Praxis, Bonn Februar 1998] (Psychiatrie-Verlag) Bonn 1998, S. 60-69.

Bioethik, Forschung und Grundrechte (Kurzfassung eines Referats vom 21. Februar 1997 beim Berliner Symposium ‚Für wen forscht die Psychiatrie?‘). In: DISS-Journal 1/1998.

1. Weltkongreß Ethics Codes in Medicine and Biotechnology – Freiburg, 12. bis 15. Oktober 1997. In: DISS-Journal 1/1998.

Tabaluga, oder: Der ‘slippery slope’ als Wahrheitsrutsche. Ein Essay. In: Gabriele Cleve, Ina Ruth, Ernst Schulte-Holtey, Frank Wichert (Hrg.), Wissenschaft – Macht – Politik (Westfälisches Dampfboot) Münster 1997, S. 358-369.

Politische Kontrolle von Forschung? In: Sozialpsychiatrische Informationen 3/1997, S. 16-24.

Bioethik als Philosophie – Eine bedrohliche Entwicklung. In: Theologisches. Katholische Monatsschrift 6/1997, S. 237-245.

Menschenwürde als Verhandlungssache. Der Griff der Wissenschaft nach politischer Macht. In: Margret Jäger / Siegfried Jäger (Hg.): Baustellen. Beiträge zur Diskursgeschichte der Gegenwart. Duisburg 1996.

Schriftliche und Mündliche Stellungnahme zur Bundestagsanhörung zur ‘Bioethik- Konvention’. Mai 1995. Sekretariat des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestags. 1995.

Nazi-Analogie oder ‘Nazi-Bioethics’? In: Stimmen zur Zeit. Zeitschrift für Politik, Kultur und Diskussion 1/1995, S. 9/10.

Ethik-Debatte und Fallstudien. Eine Anmerkung mit Blick auf Entwicklungen im gymnasialen Ethik-Curriculum. In: Ethik in der Medizin 6(1994) Heft 1, S. 21ff.

Das Netz der Bioethik. In: Öko-Mitteilungen 3/1994, S.8/9.

Das ‘bioethische’ Kartell – Machtstrukturen und Durchsetzungsstrategien. In: Wolfgang Jantzen (Hrg.) “Euthanasie” – Krieg – Gemeinsinn [Kongressband Universität Bremen 26.-28. November 1993], jahrbuch für sytematische philosophie 1994 (Lit Verlag) Münster, 1994, S. 111-116.

(zusammen mit Erika Feyerabend, Ursel Fuchs, Wilma Kobusch:) Bioethik-Konvention wird vorbereitet. In: Wechselwirkung 67/1994, S. 41-44.

Strukturen der bioethischen Argumentation. In: Lebenshilfe. Die Zeitschrift der Lebenshilfe Österreich 2/1992, S. 6-10.

“Geist” vs. “Tier”: Rassismus und Gewaltästhetik. In: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 46/1992, S. 210-228.

Freiheit ohne Schranken. In: Österreichische Hochschulzeitung 11/1991, S. 18.

Das “bioethische” Netzwerk. In: konkret 1/1991, S. 66-71.

Bioethik: ein Thema für die Schule. In: Päd Extra 11/1991, S. 11-16.

Bioethik und Fanatismus – Ein unerbetenes Vorwort zu C. Anstötz’ Buch “Ethik und Behinderung”. In: Behindertenpädagogik 1/1991, S. 2-11.

Zur Erinnerung: Tier-Metaphern und Ausgrenzung – Anmerkungen zur sogenannten ‘Singer’-Debatte. In: Siegfried Jäger/Jobst Paul, Von Menschen und Schweinen. Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung. Duisburg 1990 (DISS-Text Nr.13), S. 30-43.

 

Buchveröffentlichungen

zus. mit Michael Brocke, Margarete Jäger, Siegfried Jäger, Iris Tonks: Visionen der gerechten Gesellschaft. Der Diskurs der deutsch-jüdischen Publizistik im 19. Jahrhundert. Köln : Böhlau 2009.

Das ‹Tier›-Konstrukt – und die Geburt des Rassismus. Zur kulturellen Gegenwart eines vernichtenden Arguments. DISS-Edition (Unrast-Verlag) Münster 2004.

‘Erinnerung’ als Kompetenz. Zum didaktischen Umgang mit Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 1999 [DISS-Texte 31).

Die Bioethik- und Grundwerte-Debatte in Deutschland (1993-1998) – eine Dokumentation. (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 1998.

Im Netz der Bioethik. (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 1994.

 

Herausgeberschaften

zus. mit Michael Brocke (Hg.): Gotteserkenntnis und Menschenbild. Schriften zur jüdischen Sozialethik. Band 1. Köln : Böhlau 2011.

zus. mit Klaus Holz und Heiko Kauffmann (Hg.): Die Verneinung des Judentums. Antisemitismus als religiöse und säkulare Waffe. Münster: Unrast 2009.

zus. mit Heiko Kauffmann, Helmut Kellershohn (Hg.): Völkische Bande. Dekadenz und Wiedergeburt – Analysen rechter Ideologie. Münster : Unrast 2005.

zus. mit Siegfried Jäger (Hg.) “Diese Rechte ist immer noch Bestandteil unserer Welt” – Aspekte einer neuen Konservativen Revolution (Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung) Duisburg 2001.

 

Vorträge

Referat aus Anlass der Präsentation der Edition „Deutsch-jüdische Autoren im 19. Jahrhundert. Schriften zu Staat, Nation, Gesellschaft“ – 21. Februar 2011 in der „Alten Synagoge“, Haus Jüdischer Kultur, Essen. DISSkursiv am 07. März 2011.

Glaube, Wahrheit, Wissen. Der Landauer Rabbiner Elias Grünebaum (1807- 1893) und der deutsch-jüdische Aufbruch im 19. Jahrhundert. Vortrag in Landau/Pfalz am 22. September 2011, auf Einladung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit der Pfalz. DISSkursiv vom 4. 11. 2011.

Johann Jacoby, Bürgerrechtler. Vortrag in Hattingen zum 205. Geburtstag, am 2. Mai 2010, des Königsberger Arztes, Publizisten und Bürgerrechtlers Johann Jacoby (1805–1877) in Anwesenheit von Ruth Jacoby, schwedischer Botschafterin in Berlin. DISSkursiv am 18. Juni 2010.