Home »

 
 

Workshop Kritische Diskursanalyse

 

siehe auch:

-> Freitag, 4.12.2020 Workshop für Student*innen und andere Interessierte

Workshop des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung

zur Einführung in die

Kritische Diskursanalyse (KDA)

nächste Termine:

KDA-Workshop Nr. 9 am Do+Fr 12.+13. November 2020

KDA-Workshop Nr. 10 am Do+Fr 19.+20. November 2020

Infos und Anmeldung: Siehe Workshop_KDA_2020_November Einladungschreiben


Für Kurzentschlossene: Beim Workshop am 19.+20.11. sind sechs Plätze belegt, einer ist noch frei.

Sie können sich jetzt noch für den 19.+20.11. anmelden oder mailen, damit ich Sie in die Wartelsite für den nächsten Workshop im Jahr 2021 aufnehme.

Interesse: Mail an Benno Nothardt

Corona

Wir haben die Anzahl der Teilnehmer/innen auf neun sieben begrenzt, sodass wir im Tagungsraum Sicherheitsabstände einhalten und ausreichend lüften können.

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung NRW gilt im November 2020:

  • Masken sind für Teilnehmer/innen während des gesamten Workshops Pflicht.
  • Übernachtungen in Hotels sind für nicht-touristische Zwecke ohne weiteres zulässig. Nach Auskunft des Ordnungsamtes ist dazu auch kein Nachweis nötig. Wir mailen natürlich trotzdem gerne eine Teilnahmebestätigung.

Sollte es wegen der Entwicklung der COVID-19-Pandemie oder Erkrankungen unsererseits notwendig werden, dass wir den Workshop kurzfristig absagen oder die Teilneh-mer/innenzahl weiter reduzieren müssen, zahlen wir das an uns gezahlte Geld zurück. Sollten Sie aber schon eigene Kosten beispielsweise für Übernachtung oder Anfahrt haben, tragen Sie dieses Risiko selbst.
Sollten Sie von sich aus in Zusammenhang mit Corona ihre Teilnahme absagen müssen, beispielsweise weil Sie unklare Symptome haben, sich Sorgen um ihre Gesundheit machen oder nicht anreisen dürfen, melden Sie sich bitte. Wir zahlen auch dann gerne den Teilnahmebeitrag zurück. Eventuelle Reise- und Hotelkosten können wir aber nicht übernehmen.

Konzeptionelles

Die Kritische Diskursanalyse, inspiriert von den Schriften Michel Foucaults und orientiert an kultur- und literaturwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren, erfreut sich zunehmender Beliebtheit in allen Disziplinen, die sich mit Texten auseinandersetzen. Als empirische Methode qualitativer Sozial- und Kulturforschung untersucht die Kritische Diskursanalyse historische und gegenwärtige Diskurse (z. B. in Medien oder im Alltag). Im Zentrum der Analyse steht die Frage, was (jeweils gültiges) Wissens ist und wie es zustande kommt und weitergegeben wird. Auch die Frage, welche Funktion dieses Wissen für die Konstituierung von Subjekten und die Gestaltung von Gesellschaft hat und welche Auswirkungen dieses Wissen für die gesellschaftliche Entwicklung hat, ist ein zentraler Bestandteil der Kritischen Diskursanalyse. Diskursanalyse erfasst somit sowohl das gesellschaftliche Wissen wie auch die Strategien, mit denen das Feld des Sagbaren ausgeweitet oder eingeengt wird.

Wie Diskurse analysiert werden können, wie mit unterschiedlichen Diskursfragmenten und Diskursebenen umgegangen werden kann, auf welche Weise das Untersuchungsmaterial valide reduziert werden kann – all dies sind jedoch Fragen, die sich nur in der konkreten Anwendung und unter Berücksichtigung der spezifischen Fragestellung der Analyse beantworten lassen.

Im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) arbeiten wir seit 30 Jahren mit dem Konzept der Kritischen Diskursanalyse (KDA) und haben in dieser Zeit zahlreiche aktuelle wie auch historische Analysen zum Alltags- und mediopolitischen Diskurs durchgeführt. Dabei konzentrieren wir uns in der Regel auf umkämpfte gesellschaftliche Themen wie Flucht und Migration, Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Religion, Geschlechterverhältnisse und Krieg. Denn das kritische Potential, das im Konzept der KDA eingeschrieben ist, macht sie besonders geeignet, gesellschaftlich brisante Themen zu analysieren, ihre Formen und Inhalte zu problematisieren, ungerechtfertigte Wahrheitsansprüche offenzulegen, Widersprüche aufzudecken und die suggestiven Mittel diskursiver Ansprache aufzuzeigen.

Der Workshop zur Einführung in die Kritische Diskursanalyse richtet sich an Wis­sen­schaft­lerin­nen, Studenten und Doktorandinnen sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen, die diskursanalytisch arbeiten oder arbeiten wollen. Darüber hinaus wendet er sich an Personen, die sich beruflich mit diskursiven Phänomenen befassen – also z. B. an Journalisten, Lehrerinnen oder Bil­dungs­ar­beiter­.

In verschiedenen Seminareinheiten wird die KDA sowohl innerhalb der Diskursforschung eingeordnet wie auch in ihre theoretisch-methodischen Grundlagen und Analysekategorien eingeführt. Daran anknüpfend wird es den Teilnehmenden im Rahmen von praktischen Übungen ermöglicht, sich mit der Anwendung der KDA und ihrer „Werkzeugkiste“ vertraut zu machen und die (kritischen) Potentiale von Diskursanalysen herauszuarbeiten.**

***

Zu den Veranstalterinnen

  • Benno Nothardt hat bei Siegfried Jäger und Jürgen Link studiert und ist Lehrer am Weiterbildungskolleg in Gelsenkirchen. Er arbeitet seit einigen Jahren in der Diskurswerkstatt mit.
  • Dr. Margarete Jäger ist Leiterin des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung. Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Kritischen Diskursanalyse vorgelegt und forscht hauptsächlich zu den Themen Flucht, Migration und Geschlechterverhältnisse.

***

Infos, Programm, Preise und Allgemeine Geschäftsbedingungen:

-> Workshop_KDA_2020_November Einladungschreiben

 

Infos für Teilnehmer/innen

-> Workshop_KDA_Übernachtung

-> Workshop_KDA_Anreise


-> Workshop_KDA Anhang Literaturempfehlungen

(weitere Literaturlisten hier: -> DISSLit)

Schaue auch mal hier vorbei: -> Diskurswerkstatt