> English


DISS-Journal #47  (Juni 2024)

.

 

Workshop zur Einführung in die Kritische Diskursanalyse (KDA)
Freitag, 5.7. & Samstag, 6.7.2024
-> Infos & Anmeldung

 

Der Forschungsbericht zum Projekt ‚Judentum in der deutschen Alltagspresse‘
-> Forschungsbericht
-> Presseerklärung: Tausend feine Risse

 

8 Thesen zur Verteidigung der Migrationsgesellschaft

 

NDR Kultur
Was ist normal?
Jürgen Link im Gespräch mit Denise M’Baye und Sebastian Friedrich

 

DISS-Journal-Sonderausgabe 7 (Dezember 2023)
Neonazismus zwischen Bürgerkrieg & Bürgernähe
Themen, Positionen und Strategien in der Zeitschrift N.S. Heute

 

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen wir eine aktualisierte Fassung von Helmut Kellershohns Artikel zum Thema
Von „Umvolkung“ zu „Remigration“.

 

Edition DISS, Band 52
Helmut Kellershohn, Wolfgang Kastrup (Hg.):
Der Krieg in der Ukraine
Weltordnungskrieg und »Zeitenwende«

 

Kurzgutachten von Jobst Paul:
Religion und Macht – Zum extremistischen Potenzial des christlichen Fundamentalismus.

 

mehr Aktuelles in unserem DISSkursiv-Blog

 

Seit dem Jahr 1987 forscht und publiziert das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung zu gesellschaftlichen Entwicklungen im In- und Ausland. Es analysiert die Genese von sozialen und kulturellen Ordnungen, um emanzipative Ansätze für eine demokratische Praxis in Politik, Pädagogik und Journalismus zu fördern. Dabei stützt sich das Institut auf die Methode der Kritischen Diskursanalyse, die im DISS erarbeitet wurde und im Rahmen der konkreten Forschungen beständig weiterentwickelt wird. Die Arbeitsschwerpunkte liegen derzeit in folgenden Bereichen:

– Rassismus und Migrationspolitik
– Entwicklungen der Extremen Rechten
– Antisemitismus
– Antiziganismus
– Jüdische Publizistik im 19. Jahrhundert
– Soziale Ausgrenzung
– Biopolitik
– Krieg und Friedenspolitik
– Angewandte Diskurstheorie

Das DISS gibt das DISS-Journal und die Edition DISS heraus. Zentral für die Arbeit des Instituts sind die Diskurswerkstatt sowie der Arbeitskreis Rechts und der Arbeitskreis Antiziganismus.
Jährlich veranstaltet das Institut ein Kolloquium, an dem WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus verschiedenen Disziplinen teilnehmen. Das nächste Kolloquium ist für den 18.11.2023 geplant.
Außerdem unterhält das DISS ein umfangreiches Archiv mit Primär- und Sekundärquellen zur extremen Rechten.
In unserer Online-Bibliothek sind Bücher, Broschüren, Texte und Literaturlisten im Volltext abrufbar.
Das DISS ist Mitglied im Wissenschaftsforum Ruhr.

Ohne die Finanzierung durch Spenden müsste das DISS die Arbeit einstellen. Werden Sie Mitglied in unserem Förderkreis!