Stefan Vennmann

 

Geb. 1990; Studium der Philosophie und Politikwissenschaft.

Seit 2013 Mitarbeiter im Arbeitskreis Antiziganismus

Seit 2019 Promotion am Institut für Philosophie der Universität Duisburg-Essen (gefördert mit einem Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung)

 

Arbeitsschwerpunkte:

– Politische Theorie und Sozialphilsophie, insb. Kritische Theorie

– Antisemitismus, Antiziganismus, Verschwörungsideologien

– Politik und Ökonomie des Nationalsozialismus

– Philosophie der ‚Neuen Rechten‘

Kontakt: stefan.vennmann (at) diss-duisburg.de

 

Ausgewählte Veröffentlichungen

Herausgeberschaft

Nichts gelernt?! Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus. Hg. von Katharina Peters und Stefan Vennmann. Duisburg: 2020.

Aufsätze

2020: Neurotische Angst und politische Regression im Spätwerk Franz L. Neumanns, in: Linpinsel, Thomas / Martin, Susanne (Hrsg.): Angst in Kultur und Politik der Gegenwart. Beiträge zu einer Gesellschaftswissenschaft der Angst, Wiesbaden: Springer, 61-77.

2020: ›Falsche Konkretheit‹ als politisches Instrument. Zu Franz L. Neumanns dialektischem Psychogramm des Verschwörungsdenkens, in: Psychosozial 159(1), 84-94.*

2020: Der Nicht-Ort der Vernichtung. Zum Problem einer Analyse des Antiziganismus bei Giorgio Agamben, in: Peters, Katharina / Vennmann, Stefan (Hrsg.): Nichts gelernt?! Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus, Duisburg: Situationspresse, 182-199.

2020: Vorwort. Nichts gelernt?! Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus, in: Peters, Katharina / Vennmann, Stefan (Hrsg.): Nichts gelernt?! Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus, Duisburg: Situationspresse, S. 6-13. (gemeinsam mit Katharina Peters)

2019: ›Jude‹, in: Gießelmann, Bente / Heun, Robin / Kerst, Benjamin / Suermann, Lenard & Virchow, Fabian (Hrsg.): Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe, Frankfurt a. M.: Wochenschau, 201-215 (vollständig überarbeitete und erweiterte Neuauflage, gemeinsam mit Frank Lattrich).

2018: Elemente des identitären Antisemitismus. Philosophische Reflexionen über die falsche Wahrheit der Identitären Bewegung, in: Diskurs. Zeitschrift für innovative Analysen politischer Praxis, Nr. 4, 1/2018, 1-25.