Home »

 
 

Workshop Kritische Diskursanalyse

 

***

***

***

Workshop des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung

zur Einführung in die

Kritische Diskursanalyse (KDA)

nächster Termin: Donnerstag, 25.4. + Freitag, 26.4.2019

**

Der 2-tägige Workshop im April 2019 ist ausgebucht, aber es könnten mit etwas Glück noch ein oder zwei Plätze über die Warteliste frei werden. Wer mailt, bekommt einen Platz auf der Warteliste und wird außerdem informiert, sobald wir wissen, wann wir den nächsten Workshop anbieten können: Mail an Benno Nothardt

***

.*****

———————————————————

Ergänzungsworkshop zur Dispositivanalyse

Samstag, 27.4.2019

Diesen eintägigen Workshop bieten wir auf besonderen Wunsch einmalig als Ergänzung zu unserem Workshop zur Einführung in die Kritische Diskursanalyse an.

-> Ergänzungsworkshop_Dispositivanalyse

Für den Ergänzungsworkshop sind noch Plätze frei. Mail an Benno Nothardt

———————————————————

***

***

Infos zum 2-tägigen Workshop…

Organisation

Benno Nothardt und Dr. Margarete Jäger

***

Konzeptionelles

Die Kritische Diskursanalyse, inspiriert von den Schriften Michel Foucaults und orientiert an kultur- und literaturwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren, erfreut sich zunehmender Beliebtheit in allen Disziplinen, die sich mit Texten auseinandersetzen. Als empirische Methode qualitativer Sozial- und Kulturforschung untersucht die Kritische Diskursanalyse historische und gegenwärtige Diskurse (z. B. in Medien oder im Alltag). Im Zentrum der Analyse steht die Frage, was (jeweils gültiges) Wissens ist und wie es zustande kommt und weitergegeben wird. Auch die Frage, welche Funktion dieses Wissen für die Konstituierung von Subjekten und die Gestaltung von Gesellschaft hat und welche Auswirkungen dieses Wissen für die gesellschaftliche Entwicklung hat, ist ein zentraler Bestandteil der Kritischen Diskursanalyse. Diskursanalyse erfasst somit sowohl das gesellschaftliche Wissen wie auch die Strategien, mit denen das Feld des Sagbaren ausgeweitet oder eingeengt wird.

Wie Diskurse analysiert werden können, wie mit unterschiedlichen Diskursfragmenten und Diskursebenen umgegangen werden kann, auf welche Weise das Untersuchungsmaterial valide reduziert werden kann – all dies sind jedoch Fragen, die sich nur in der konkreten Anwendung und unter Berücksichtigung der spezifischen Fragestellung der Analyse beantworten lassen.

Im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) arbeiten wir seit 30 Jahren mit dem Konzept der Kritischen Diskursanalyse (KDA) und haben in dieser Zeit zahlreiche aktuelle wie auch historische Analysen zum Alltags- und mediopolitischen Diskurs durchgeführt. Dabei konzentrieren wir uns in der Regel auf umkämpfte gesellschaftliche Themen wie Flucht und Migration, Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Religion, Geschlechterverhältnisse und Krieg. Denn das kritische Potential, das im Konzept der KDA eingeschrieben ist, macht sie besonders geeignet, gesellschaftlich brisante Themen zu analysieren, ihre Formen und Inhalte zu problematisieren, ungerechtfertigte Wahrheitsansprüche offenzulegen, Widersprüche aufzudecken und die suggestiven Mittel diskursiver Ansprache aufzuzeigen.

Der Workshop zur Einführung in die Kritische Diskursanalyse richtet sich an Wis­sen­schaft­lerin­nen, Studenten und Doktorandinnen sozial- und geisteswissenschaftlicher Disziplinen, die diskursanalytisch arbeiten oder arbeiten wollen. Darüber hinaus wendet er sich an Personen, die sich beruflich mit diskursiven Phänomenen befassen – also z. B. an Journalisten, Lehrerinnen oder Bil­dungs­ar­beiter­.

In verschiedenen Seminareinheiten wird die KDA sowohl innerhalb der Diskursforschung eingeordnet wie auch in ihre theoretisch-methodischen Grundlagen und Analysekategorien eingeführt. Daran anknüpfend wird es den Teilnehmenden im Rahmen von praktischen Übungen ermöglicht, sich mit der Anwendung der KDA und ihrer „Werkzeugkiste“ vertraut zu machen und die (kritischen) Potentiale von Diskursanalysen herauszuarbeiten.

***

Organisatorisches

Der Workshop findet Donnerstag, den 17.1. bis Freitag, den 18.1.2019 in den Räumen des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung, in der Siegstr. 15 in 47051 Duisburg statt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf ca. 12 Personen begrenzt.

Da wir einerseits möglichst allen die Teilnahme ermöglichen wollen, das DISS aber als unabhängiges Institut stets knapp bei Kasse ist, bieten wir drei Preise an:

ermäßigt:  70 € (für alle mit kleinem Geldbeutel)
normal:   130 €
Soli:         160 €

Snacks und Getränke werden vom DISS kostenfrei zur Verfügung gestellt. Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmer/innen getragen. Informationsmaterial zu Unterkünften mailen wir gerne.

***

**

Anmeldung

Sie können sich anmelden bei benno.nothardt@diss-duisburg.de. Bitte angeben:

  • Name, Vorname, E-Mail, Telefonnummer
  • Institutionelle Adresse oder Privatadresse
  • Derzeitige Tätigkeit / Status
  • Arbeitsvorhaben oder laufendes diskursanalytisches Projekt (Arbeitstitel)
  • Haben Sie derzeit Interesse, ein Projekt in der Diskurswerkstatt vorzustellen? (Ja / Nein / Terminwunsch)

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung mit der Kontoverbindung zur Überweisung des Teilnahmebeitrages. Die Anmeldung wird erst wirksam mit dessen Eintreffen auf dem angegebenen Konto. Der Beitrag wird spätestens 14 Tage nach der Anmeldebestätigung fällig; ansonsten behalten wir uns eine Stornierung der Anmeldung vor. Nach Eintreffen des Teilnahmebeitrages erhalten Sie eine endgültige Teilnahme-bestätigung.

***

Vorläufiger Ablaufplan

(Entwurf – Reihenfolge, einzelne Punkte und Referent/innen können sich noch ändern.)

Die Vorträge und Übungen werden von verschiedenen Mitarbeiter/innen des DISS im Wechsel angeboten.

***

Donnerstag, 9:00 – 18:00

  • Beginn und Vorstellung
  • Session 1: Theoretische Grundlagen der Kritischen Diskursanalyse
    (Regina Wamper)
  • Session 2: Methode der Kritischen Diskursanalyse
    (Regina Wamper)
  • Exkurs: Historische Diskursanalyse – Anwendungsbeispiel: Diskurs der deutsch-jüdischen Publizistik im 19. Jahrhundert
  • Mittagspause
    Session 3a: Diskurspfeiler Normalismus
    (Benno Nothardt)
  • Session 3b: Diskurspfeiler Kollektivsymbolik
    (Benno Nothardt)
  • Session 3c: Diskurspfeiler Binarismus
    (Jobst Paul)
  • Übung: Beispiel aus den Printmedien. Schwerpunkte Normalismus, Kollektivsymbolik und Binarismus
    (Jobst Paul und Benno Nothardt)

***

Freitag, 9:00 – 16:30

  • Session 4: Anwendungsbeispiel: Alltagsdiskurs
    (Margarete Jäger)
  • Session 5: Anwendungsbeispiel: Mediendiskurs
    (Margarete Jäger)
  • Übungen an Texten und/oder Interviewpassagen
    (Margarete Jäger und/oder Regina Wamper)
  • Offene Diskussion und Abschluss

***

Zu den Veranstalterinnen

  • Benno Nothardt hat bei Siegfried Jäger und Jürgen Link studiert und ist Lehrer am Weiterbildungskolleg in Gelsenkirchen. Er arbeitet seit einigen Jahren in der Diskurswerkstatt mit.
  • Dr. Margarete Jäger ist Leiterin des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung. Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen zur Kritischen Diskursanalyse vorgelegt und forscht hauptsächlich zu den Themen Flucht, Migration und Geschlechterverhältnisse.

***

Allgemeine Geschäftsbedingungen und weitere Infos

-> Workshop_KDA_Einladunsschreiben

 

Infos für Teilnehmer/innen

-> Workshop_KDA_Übernachtung

-> Workshop_KDA_Anreise

-> Workshop_KDA_Literaturempfehlungen

Schaue auch mal hier vorbei: -> Diskurswerkstatt