Nutzungsbedingungen

 

Halb-öffentlicher Status

Angesichts des größtenteils mehr oder weniger unappetitlichen Inhalts ist unser Archiv nicht öffentlich zugänglich wie beispielsweise eine Stadtbibliothek. Im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen wir aber gerne die kritische wissenschaftliche bzw. journalistische Auseinandersetzung und Recherche.

Den Status des Archivs kann man deshalb als „halb-öffentlich“ bezeichnen. Das heißt: Nutzerinnen und Nutzer setzen sich mit uns in Verbindung und legen ihr Erkenntnisinteresse offen. Wir vereinbaren dann einen Termin, wann Sie uns besuchen können. Sie sagen uns, welche Zeitschriftenjahrgänge und Bücher Sie benötigen. Die stehen dann bei Ihrem Besuch für Sie bereit. Bei Bedarf haben Sie die Möglichkeit, gegen Gebühr (0,50 EUR pro A4-Kopie) Fotokopien anzufertigen.

Externe Nutzung

Alle Archiv-Materialien sind Präsenzbestand. Wir können da angesichts leidvoller Erfahrungen keine Ausnahmen machen. Sollte es für Sie nicht möglich sein, persönlich nach Duisburg zu kommen, besteht auch die Möglichkeit, dass wir Fotokopien für Sie anfertigen. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass wir dazu die Angabe der präzisen Fundstelle benötigen und dass wir für unseren Arbeitsaufwand eine Gebühr berechnen (40 EUR pro Arbeitsstunde).

Falls Sie keine konkrete Quellenangabe wissen oder beispielsweise eine thematische Auswertung benötigen, können Sie einen Rechercheauftrag vergeben.  Die Details sollten Sie dann im Vorfeld mit uns absprechen.

Aktuelles »

DISS-Journal Sonderausgabe

DISS-Journal Sonderausgabe

Die Ausgabe 40 der Institutszeitschrift des DISS ist erschienen und kostenlos als PDF abrufbar. Es handelt sich um eine Sonderausgabe zum Thema Antisemitismusforschung...

 
DISS-Journal 39

DISS-Journal 39

Die Ausgabe 39 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-39-2020.pdf

 
Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Die „freiwillige“ Corona-App Von capulcu, 5.4.2020 Die (berechtigte) Angst vor dem Virus wird benutzt, um einem Großteil der Bevölkerung „freiwillig“ ein...

 
Nicht atomisieren lassen!

Nicht atomisieren lassen!

Normalismustheoretische Thesen zur „Corona-Krise“ Von Jürgen Link, 19.3.2020 1. In der jetzigen Situation der Notstände braucht es belastbare Theorien mit...

 
Die Corona-Krise

Die Corona-Krise

Gewöhnung an das Regiertwerden im Ausnahmezustand Der Ausnahmezustand ist das neue Normal. Die derzeitigen gesellschaftlichen Einschränkungen bis hin zu vollständig...

 

Corona-Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Corona-Pandemie zwingt auch das DISS zu einer Umstellung der Arbeit. Alle geplanten Veranstaltungen und Arbeitskreistreffen fallen...