Home »

 
 

Arbeitskreis Antiziganismus

 

Seit 2012 existiert im Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung der Arbeitskreis Antiziganismus.

Anlass für seine Gründung waren die z.T. mit starken antiziganistischen Stereotypen durchsetzten Medienberichte über die Zuwanderung von Personen aus Südosteuropa nach Deutschland. Diese ließen und lassen eine Eskalation der Lage bis hin zu pogromähnlichen Übergriffen befürchten, der es schon im Vorfeld entgegenzuwirken gilt. Der AK Antiziganismus möchte dazu einen Beitrag leisten und gleichzeitig die wissenschaftliche Beschäftigung mit Antiziganismus vorantreiben.

Unter Antiziganismus verstehen wir in Anlehnung an Markus End

„ein historisch gewachsenes und sich selbst stabilisierendes soziales Phänomen, das eine homogenisierende und essenzialisierende Wahrnehmung und Darstellung bestimmter sozialer Gruppen und Individuen unter dem Stigma „Zigeuner“ oder anderer verwandter Bezeichnungen, eine damit verbundene Zuschreibung spezifischer devianter Eigenschaften an die so Stigmatisierten sowie vor diesem Hintergrund entstehende diskriminierende soziale Strukturen und gewaltförmige Praxen umfasst.“1 .

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Auseinandersetzung mit der Forschungsliteratur
  • Beobachtung und kritische Analyse der Presseberichterstattung
  • Analyse der Versuche der extremen Rechten, das Thema propagandistisch für sich zu nutzen und rassistische Stimmungen in der Bevölkerung anzuheizen.
  • Diskussion von aktuellen Entwicklungen
  • Kontakt und Austausch mit regionalen Akteur_innen
  • Vorträge und Veröffentlichung von Artikeln

Der Arbeitskreis trifft sich in der Regel wöchentlich und ist für Interessierte offen. Nähere Informationen über Termine und Teilnahmemodalitäten können im DISS erfragt werden (Tel. 0203-20249 oder info@diss-duisburg.de).

 

  1. End, M.: Antiziganismus. Zur Verteidigung eines wissenschaftlichen Begriffs in kritischer Absicht, in: Bartels, A. / Ders. / von Borcke, T. / Friedrich, A. (Hg.): Antiziganistische Zustände 2. Kritische Positionen gegen gewaltvolle Verhältnisse, Münster 2013, S. 39-72, hier S. 47 []
 

No Comments

  1. […] Veranstaltungsreihe wird vom Arbeitskreis Antiziganismus im Duisburger Inbstitut für Sprach- und Sozialforschung durchgeführt in Kooperation mit dem […]

Post a Comment


 

Aktuelles »

Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Die „freiwillige“ Corona-App Von capulcu, 5.4.2020 Die (berechtigte) Angst vor dem Virus wird benutzt, um einem Großteil der Bevölkerung „freiwillig“ ein...

 
Nicht atomisieren lassen!

Nicht atomisieren lassen!

Normalismustheoretische Thesen zur „Corona-Krise“ Von Jürgen Link, 19.3.2020 1. In der jetzigen Situation der Notstände braucht es belastbare Theorien mit...

 
Die Corona-Krise

Die Corona-Krise

Gewöhnung an das Regiertwerden im Ausnahmezustand Der Ausnahmezustand ist das neue Normal. Die derzeitigen gesellschaftlichen Einschränkungen bis hin zu vollständig...

 

Corona-Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Corona-Pandemie zwingt auch das DISS zu einer Umstellung der Arbeit. Alle geplanten Veranstaltungen und Arbeitskreistreffen fallen...

 
Neuerscheinung zum Thema Antiziganismus

Neuerscheinung zum Thema Antiziganismus

Ab sofort lieferbar ist der Band: NICHTS GELERNT?! Konstruktion und Kontinuität des Antiziganismus. Ausführliche Informationen finden Sie auf DISSkursiv.

 
Vortrag „Weniger Arzt im künstlich intelligenten Gesundheitssystem“

Vortrag „Weniger Arzt im künstlich intelligenten Gesundheitssystem“

Den Vortragstermin (17.3.2020) müssen wir leider absagen. Die Stadt Duisburg hat im Zusammenhang der Corona-Empidemie durch eine Allgemeinverfügung alle Veranstaltungen...