Home » Autorinnen und Autoren » Zur NS-Rhetorik des AfD-Politikers Björn Höcke

 

Zur NS-Rhetorik des AfD-Politikers Björn Höcke

 

Von Andreas Kemper. Erschienen in DISS-Journal  32 (2016)

Zur Beantwortung der Frage, ob Björn Höcke „nur“ eine faschistische Ideologie verbreitet (Kemper 2016) oder ob Björn Höcke ein Neonazi ist (hier wäre die „Landolf Ladig“-Geschichte endlich zu klären), sollte auch das einschlägige Vokabular Höckes herangezogen werden, welches er in seiner völkischen Propaganda bzw. für diese benutzt.

 „Tat-Elite“

Mehrfach benutzte Höcke die Bezeichnung „Tat-Elite“. Unter anderem fiel diese Selbstkennzeichnung „seiner“ Bewegung in der berüchtigten Rede am Institut für Staatspolitik, als er die rassenbiologischen Thesen vom „afrikanischen Ausbreitungstypen“ darlegte. Die „Tat-Elite“ solle die „Pseudo-Eliten“ um Angela Merkel ersetzen. „Tat-Elite“ war die Selbstbezeichnung der SS (Hein 2014), vor allem im Bereich des Sports (Bahro 2013). Sollte das dem Geschichts- und Sportlehrer Höcke entgangen sein?

„Wendezeit um Sein oder Nichtsein“

In einer Grußbotschaft an die Vorsitzende Marie Le Pen vom Front National beschwor Björn Höcke den Zusammenhalt der nationalen Kräfte in der „historische[n] Wendezeit um Sein oder Nicht-Sein“. Diese Formulierung „Sein oder Nichtsein“ benutzte Hitler mehrfach, bspw. 1934 in einer Nürnberger Rede, in der er die Gebärfähigkeit deutscher Frauen beschwor. Diese Phrase wurde zudem zentral von Joseph Goebbels zur Begründung des „Totalen Krieges“ verwendet (Goebbels 1944).

„Volk steht auf, der Sturm bricht los!“

Goebbels beendete in seiner Sportpalast-Rede, in der er die Frage nach dem „Totalen Krieg“ stellte und ihm die rechten Arme mit einem einstimmig gebrülltem „Jaaa!“ entgegen gereckt wurde, mit dem Satz: „Nun Volk steh auf und Sturm bricht los!“. Die Internetplattform „Der Flügel“, für die Björn Höcke im Impressum steht, veröffentlichte am 23.09.2016 das Theodor Körner zugeschriebene Zitat: „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los!“ Weiter heißt es: „Noch sitzt ihr da, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Erhard Jöst (2015, S. 29) weist allerdings darauf hin, dass diese Sätze keinesfalls von Körner seien, sondern spätestens seit einer NPD-Veranstaltung („Wahrheit macht frei“, 1991) Körner untergeschoben würden. Es scheint Höcke also keinesfalls um die „Ehrung Körners“ zu gehen, sondern um die Propagierung der Parole „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los“ – als Geschichtslehrer müsste er die Sportpalast-Rede Goebbels’ kennen.

„Bewegungspartei“

Adolf Hitler nannte die NSDAP die „Partei der Bewegung“. Entsprechend bezeichnet Höcke die AfD als „fundamentaloppositionelle Bewegungspartei“.

„Entartung“, „Degeneration“, „Dekadenz“, „Verfall“

Diese Begriffe gehören zusammen und verweisen auf eine organizistische Palingenetik, also auf eine Weltanschauung nach der ein Volk etwas Organisches sei, seiner organischen Bestimmung bzw. Mission allerdings aufgrund von „Degenerationen“ nicht nachkommen könne. Das Volk müsse daher von „Entartungen“ und „Dekadenz“ befreit werden, es drohe sonst der komplette „Verfall“.

„organische Marktwirtschaft“

„Organische Marktwirtschaft“ ist ein Kunstbegriff von Björn Höcke bzw. von einem Neonazi, der unter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ schrieb. Die Indizienkette für eine Identität von Björn Höcke und „Landolf Ladig“ ist derart dicht, dass eine alternative Erklärung für eine Reihe von Über-Zufälligkeiten nicht plausibel ist.Der Umbau der NS-Wirtschaft wurde mit dem „Gesetz zur Vorbereitung des organischen Aufbaus der deutschen Wirtschaft“ durchgeführt, Grundlage waren mehrere Bücher, die das Begriffspaar „organische Wirtschaft“ im Titel trugen. Als wesentlich für den Aufbau einer „organischen Wirtschaft“ galt die „Zerschlagung der Zinsknechtschaft“. Auch hier zeigt sich eine Parallele, so fordert Höcke, dass die „degenerierte Volkswirtschaft“ sich vom „zinsbasiertem Globalkapitalismus“ befreien müsse.

„Anlagen des Volkes (Entelechie) erwecken“

Die „Anlagen des Volkes zu erwecken“, war die erzieherische Leitlinie des NS-Pädagogen Ernst Krieck, den der Geschichtslehrer Björn Höcke sicherlich kennt. Diese „Anlagen“ bezeichnete Krieck in einem Rückgriff auf Aristoteles auch schon mal gerne als „Entelechie“, ein Begriff, auf den auch Höcke mehrfach zurückgriff. Höcke setzt auf „organisches Werden (Entelechie)“. Krieck: „Jedes Volk, jede organische Gemeinschaft besitzt geistige Urwesenheit (Entelechie).“ (Krieck 1922, 151)

„dass Deutschland erwacht“

„Deutschland erwache“ war die zentrale Parole der SA in der Weimarer Republik. Dies hindert Höcke nicht daran, ebenfalls davon zu träumen, dass „Deutschland erwacht“. „Deutschland erwache!“ drückt die Kernmerkmale einer faschistischen Geisteshaltung idealtypisch aus: Deutschland ist als ein organisches Wesen gedacht, welches durch ein Erweckungserlebnis vom Dämmerzustand des langsamen Verfalls befreit werden müsse. Höcke bezieht sich in diesem Kontext auch direkt auf den Nationalsozialismus: Deutschland sei seit 1945 „neurotisiert“.

„tausendjährige Zukunft“ Deutschlands

Das „Tausendjährige Reich“ verbinden nicht nur Geschichtslehrer wie Björn Höcke sofort mit dem Nationalsozialismus, es ist quasi ein Synonym, welches durchaus auch im Alltagswissen bekannt ist. Björn Höcke sprach mehrfach von einer „tausendjährigen Geschichte“ Deutschlands. In einer Rede während einer Demonstration in Magdeburg legte Höcke noch einmal nach und sprach direkt davon, dass er auch auf eine „tausendjährige Zukunft“ Deutschlands hoffe. Ihm muss bewusst gewesen sein, dass alle sofort die Assoziation zum „Tausendjährigen Reich“ herstellten. Es ist also davon auszugehen, dass Höcke diese Assoziation bewusst herstellte. Er forderte wenige Monate später explizit, den Mythos des Deutschen Reiches zu bedienen.

Eine Entschuldigung oder Erklärung gab es im Nachhinein nicht. Er sprach in folgenden Reden spöttisch von „mehreren hundert Jahren“ – die Zahl Tausend dürfe man ja nicht mehr sagen“ Oder aber er ignorierte die Kritik an der Formulierung „tausendjährige Zukunft“ und tat so, als sei lediglich der Verweis auf die „tausendjährige Geschichte“ in die Kritik geraten. Für Björn Höcke sei die „Zeit der Rechtfertigung vorbei“, wie er sich wenig später ausdrückte. Tatsächlich hat Höcke nie auch nur einen Rechtfertigungsversuch für seinen Sprachgebrauch unternommen.

Mythos des deutschen Reiches

Passend zur Hoffnung auf eine „tausendjährige Zukunft“ Deutschlands (Tausendjähriges Reich) ist auch Höckes Forderung während eines Treffens seiner Organisation „Der Flügel“ (bzw. „Erfurter Resolution“): Der Sage nach, so Höcke, warte in der Höhle des Kyffhäuserdenkmals der Kaiser Friedrich II., um „mit seinen Getreuen […] des Reiches Herrlichkeit wieder herzustellen“. Friedrich II. entwerfe eine Universalreichsidee, die für die Zukunft wichtig werde. Höcke: „Wir müssen uns dabei natürlich die gemeinschaftsbildende Kraft des Mythos wieder neu erschließen, indem wir uns dieser gemeinschaftsbildenden Kraft der Wirkung des Mythos vollumfänglich öffnen.“

„Volksverderber“

Während einer Erfurter Demo im März 2016 sagte Björn Höcke: „Sigmar Gabriel, dieser Volksverderber, anders kann ich ihn nicht nennen.“ Adolf Hitler schrieb in „Mein Kampf“: „Hätte man zu Kriegsbeginn (1914) und während des Krieges einmal zwölf- oder fünfzehntausend dieser hebräischen Volksverderber so unter Giftgas gehalten, wie Hunderttausende unserer allerbesten deutschen Arbeiter aus allen Schichten und Berufen es im Felde erdulden mußten, dann wäre das Millionenopfer der Front nicht vergeblich gewesen. Im Gegenteil: Zwölftausend Schurken zur rechten Zeit beseitigt, hätte vielleicht einer Million ordentlicher, für die Zukunft wertvoller Deutschen das Leben gerettet.“

„(gesundes) Volksempfinden“

Höcke spricht von einem „Volksempfinden, das im gesunden Menschenverstand gründe“ (Alternative für Deutschland LV Thüringen 2015). Das „gesunde Volksempfinden“ ersetzte in der Nazizeit die Rechtssicherheit durch verbindliche Gesetzestexte. Nazi-Richter bezogen sich auf ein vermeintliches „gesundes Volksempfinden“: „Sie [die NS-Anwälte, d.Vf.] werden für die geistige Gesundung des Teils der Anwaltschaft Verantwortung tragen, der von den jüdischen Krankheitskeimen bereits angesteckt ist. Sie werden auch dafür sorgen, dass die Kluft zwischen Volk und Justiz verschwindet, daß in deutschen Landen wieder deutsches Recht gilt, daß in diesem Recht auch der einfache Mann die Natursprache des deutschen Herzens erkennt und daß in der Rechtsprechung die nationalsozialistischen Grundideen dem Volke gegenüber Ausdruck finden, die vom Volke ausgegangen sind und die […] die Basis für den Wiederaufbau des deutschen Volkes bilden.“ (Krämer 1933)

„Feuchtbiotope, in denen sich Keime des Fundamentalismus und der Verbrechen vermehren“

Adolf Hitler 1923: „Nationalismus ist vor allem auch ein Vorbeugungsmittel gegen Krankheitskeime“ (Hitler 1923, S. 423).Björn Höcke 2016: „Asylbewerberunterkünfte sind Feuchtbiotope, in denen sich Keime des Fundamentalismus und der Kriminalität idealtypisch vermehren. Nur durch regelmäßige Razzien lassen sich die Gefahren dort in den Griff bekommen.“ Ist das die „Natursprache des deutschen Herzens“?

Quellen und Literatur

Alternative für Deutschland LV Thüringen 2015: Höcke: Merkel wendet sich in Neujahrsansprache gegen das eigene Volk, Internetseite des LV Thüringen der AfD vom 02.01.2015.
Bahro, Berno 2013: Der SS-Sport. Organisation – Funktion – Bedeutung, Paderborn.
Goebbels, Joseph 1944: Der steile Aufstieg – Reden und Aufsätze aus den Jahren 1942/43.
Hein, Bastian 2014: Eine „Tat-Elite“ in der „Volksgemeinschaft“: Vergemeinschaftung im Rahmen der Auslese und Praxis der Allgemeinen SS, in: Reinicke, David: Gemeinschaft als Erfahrung: Kulturelle Inszenierungen und soziale Praxis 1930-1960, Paderborn.
Hitler, Adolf 1923: Rede während der Generalversammlung der NSDAP in München vom 29.01.1923, auszugsweise zit. n. Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus, 2. Aufl., Berlin/New York 2007.
Jöst, Erhard 2015: Opfertod fürs Vaterland. Der literarische Agitator Theodor Körner, in: Glunz, Claudia/Schneider, Thomas F.: Dichtung und Wahrheit: Literarische Kriegsverarbeitung vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, Universitätsverlag Osnabrück bei V&R unipress.
Kemper, Andreas 2016: „… die neurotische Phase überwinden, in der wir uns seit siebzig Jahren befinden.“ Zur Differenz von Konservativismus und Faschismus am Beispiel der „historischen Mission“ Björn Höckes (AfD), Jena.
Krämer, Josef 1933: Zum Programm der Kölner Anwaltschaft, in: Westdeutscher Beobachter vom 26.04.1933.
Krieck, Ernst 1922: Philosophie der Erziehung, Jena.
Andreas Kemper ist Soziologe und arbeitet im AK Rechts des DISS mit.

Tags: , , , ,

Drucken Drucken
 

3 Comments

  1. […] Zitate aus Goebbels-Reden, die Selbstbezeichnung der SS, die zentrale Parole der SA, alles zu finden… […]

  2. Tino Wegener sagt:

    Um den Missbrauch der Formel des „gesunden Volksempfindens“ zu unterstreichen:

    1. Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuchs vom 28. Juni 1935, RGBl. 1935 I, S. 839:
    http://alex.onb.ac.at/cgi-content/alex?aid=dra&datum=1935&page=981&size=45
    㤠2
    Bestraft wird, wer eine Tat begeht, die das Gesetz für strafbar erklärt oder die nach dem Grundgedanken eines Strafgesetzes und nach gesundem Volksempfinden Bestrafung verdient […]“.

    2. Roland Freisler, in: Nationalsozialistisches Recht und Rechtsdenken, 1938, S. 66 f., in: Schriften des Reichsverbandes Deutscher Verwaltungs-Akademien. [Hrsg. Lammers], Nr. 4:
    „Die ‚Revolution im Strafrecht’, wie die Strafrechtsnovelle der Reichsregierung vom 28. Juni 1935 vielfach genannt wurde, gab dem Richter die Möglichkeit, strafwürdiges Unrecht, das so wie es geschieht, im Gesetz nicht ausdrücklich für strafbar erklärt ist, dann zu bestrafen, wenn es dem gesunden Volksempfinden entspricht […] In dieser Bestimmung ist auch bisher am klarsten der Grundsatz gesetzlich zum Ausdruck gebracht worden, daß Quelle des Rechtes, Grundlage der Rechtsgebote und -verbote, das Gewissen des Volkes, das gesunde Volksempfinden ist […] Dieses im Rechtsbewußtsein des Volkes lebende Recht sucht und findet Ausdrucksformen, die, wen sie auch nicht Gesetz sind, maßgebende Bedeutung im Rechtsleben haben müssen: das Rechtswollen des Volkes äußert sich autoritativ in den Kundgebungen des Willensträgers des Volkes, des Führers. Wenn der Führer außerhalb der Gesetze Grundsätze rechtlichen Inhalts mit dem Willen nach Geltung und der Forderung nach Beachtung äußert, so ist das eine ebenso unmittelbare Rechtserkenntnisquelle wie das Gesetz. Hierher gehört vor allem das Parteiprogramm der NSDAP.“

  3. martin lindner sagt:

    danke.

    wegen dem körner-zitat: das gibt es tatsächlich im gedichtband „leier und schwert“:
    „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los.“
    (aber natürlich hat das jetzt die goebbels-konnotation, man kann nicht „unschuldig“ zu körner zurück.)

    • Hallo Martin Lindner. Ja das oben vom „Flügel“ angeführte Zitat gibt es tatsächlich, das war unstrittig. Nur das zweite Zitat scheint eine Erfindung der „Wahrheit macht frei“-Konferenz der NPD von Anfang der 1990er Jahre zu sein.

  4. […] „Zur NS-Rhetorik des AfD-Politikers Björn Höcke“ […]

  5. […] Andreas Kemper vom Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung springt ihm da netterweise zur Seite und erklärt ein gutes Dutzend Begriffe, die der Geschichtslehrer zukünftig besser meiden sollte: Eine Untersuchung der NS-Rhetorik des Björn Höcke. […]

  6. […] Andreas Kemper: Zur NS-Rhetorik des AfD-Politikers Björn Höcke, in: DISS-Journal 32/2016, […]

Post a Comment


 

Sicherheitsabfrage: Bitte Loesung eintragen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.