Home » Aktuelles » DISS-Neuerscheinung: Im Griff der Medien

 
 

DISS-Neuerscheinung: Im Griff der Medien

 

Der Sam­mel­band „Im Griff der Medien“ ist ab sofort lie­fer­bar und über jede gute Buch­hand­lung oder direkt beim Unrast-Verlag erhältlich.

Rolf van Raden & Sieg­fried Jäger (Hg.)
Im Griff der Medien
Kri­sen­pro­duk­tion und Subjektivierungseffekte

Unrast-Verlag (Müns­ter)
Edi­tion DISS Band 29

240 Sei­ten, 24 Euro

Gegen­wär­tige Medi­en­kri­tik the­ma­ti­siert nicht nur den Ein­fluss von Medien auf politisch-soziale Dis­kurse sowie umge­kehrt den Ein­fluss die­ser Dis­kurse auf die Medien. Dar­über hin­aus spielt das, was in Medien gesagt wer­den kann, eine wich­tige Rolle für das Wis­sen der Men­schen, für ihre Selbst­bil­der und ihre Hand­lungs­spiel­räume – kurz: für das, was die Sozi­al­wis­sen­schaft als Sub­jek­ti­vie­rung bezeich­net. Nam­hafte Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Jour­na­lis­ten unter­su­chen das schwie­rige Ver­hält­nis von media­ler Öffent­lich­keit und Mas­sen­be­wusst­sein. Die Bei­träge wid­men sich nicht nur klas­si­schen Nach­rich­ten­me­dien, son­dern auch Jugend­zeit­schrif­ten, Rat­ge­ber­li­te­ra­tur, iko­no­gra­fi­schen Dar­stel­lun­gen und Computerspielen.

Zu den Beiträgen im Einzelnen:

– Unter dem Titel „Medien, Macht und Meinungsmache“ stellt der Journalist und Autor Tom Schimmek dar, wie sich der Journalismus im Rahmen von Marktlogiken und politischer Willfährigkeit selbst marginalisiert hat.

– In einem Aufsatz zur „Normalisierung der Krise“ entwickelt der Diskurstheoretiker Jürgen Link ein theoretisches Modell, um zu beschreiben, wie die Massenmedien in politische Programme zur Bewältigung der Weltwirtschaftskrise eingebunden sind.

– Sebastian Friedrich und Hannah Schultes analysieren in ihrem Beitrag „Alles nur Sarrazin?“, wie sich in der von Berichterstattung über Thilo Sarrazins Bestseller vier zentrale Diskurse (Leistung, Einwanderung, Islam und Demografie) unheilvoll verschränken und dabei Ausgrenzung und Rassismus (re)produziert wird.

– Margarete Jäger und Siegfried Jäger gehen in ihrem Beitrag „Afghanistan und die Medien“ der Frage nach, wie der Afghanistankrieg angesichts seiner Ablehnung seitens der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland medial kommuniziert wird.

– Der Journalist Andreas Zumach berichtet in „Gute Medien, böser Krieg? Die Rolle der Medien zur Schaffung und Stabilisierung von Kriegsbereitschaft“ von seinen langjährigen Erfahrungen als Auslandskorrespondent, unter anderem am Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf.

– Thomas Kunz analysiert und interpretiert in seinem Beitrag „Und ewig droht der jugendliche Ausländer“ zwei Foto-Love-Stories aus der JugendzeitschiftYam!, die bis zum Jahr 2009 wöchentlich im Axel-Springer-Verlag erschien. Dabei zeigt er, wie im Medium Jugendzeitschrift popkulturelle Fremd- und Feindbilder konstruiert werden, die Jugendliche mit Migrationshintergrund als gefährliche Abweichung von der deutschen Normalität beschreiben.

– In ihrem Beitrag „Orientalismus am Beispiel der Türkei“ stellen Stefanie GirstmairKatharina HametnerMarkus Wrbouschek und Daniel Weigl eine Kritische Diskursanalyse vor, in der sie untersuchen, wie europäische Identität in der österreichischen Tageszeitung Kurier über die Abgrenzung zur Türkei inszeniert wird.

– Regina Wamper untersucht in „Notstandsproduktionen“ die Medienberichterstattung zu den Demonstrationen am 1. Mai 2010 in Berlin und zu den Protesten gegen den Castor-Transport Anfang November 2010.

– In ihrem Beitrag „Im Beichtstuhl der Medien“ stellt Hannelore Bublitz dar, wie sehr sich das Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatheit in der Internet- und Mediengesellschaft verändert hat, und wie gleichzeitig Unternehmen einen Zugriff auf den ganzen Menschen im Namen der Ökonomie fordern und medial durchsetzen.

– Unter dem Titel „Übernehmen Sie selbst die Verantwortung, bleiben Sie am Ball!“ analysiert Niels Spilker „Selbsthilfe-Ratgeber als Medien einer neoliberalen Regierung der Arbeit“.

– Jobst Paul beschäftigt sich in seinem Beitrag „Von Gladiatoren, Grenzschützern und Collateral Murder“ mit den Codes und Ritualen von Gewaltdarstellungen, die sich in US-Militärvideos, in der Berichterstattung zur Loveparade-Katastrophe 2010, in TV-Casting-Shows und selbst Lern-Computerspielen nachweisen lassen.

– In seinem Beitrag „Ende der Berlusconi-Ära? Deutungskämpfe und Sagbarkeitsfelder in den italienischen Medien“ analysiert Jörg SenfMediendiskurse rund um die Auseinandersetzungen über Silvio Berlusconi.

– In „Overcoming Fear“ berichtet Gabriel Kuhn über Widerstandsformen und Alternativen im Medienbereich, die in der Lage sind, der politisch instrumentalisierten Angst vor Krisen und Ausnahmezuständen etwas entgegen zu setzen.

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment


 

Aktuelles »

Samstag, 28.11.2020: DISS-Kolloquium in Duisburg

Samstag, 28.11.2020: DISS-Kolloquium in Duisburg

Infos & Amledung in DISSKursiv…

 

Freitag, 23.10.2020 Workshop für Journalist*innen

Fluchtdiskurs in deutschen Medien Workshop des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) für > Journalist*innen < Weiterlesen in DISSKursiv…

 

Freitag, 25.9.2020 Workshop für Lehrer*innen

Fluchtdiskurs in deutschen Medien & Schule Workshop des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung (DISS) für Lehrer*innen Weiterlesen in DISSKursiv…

 
Siegfried Jäger ist verstorben

Siegfried Jäger ist verstorben

  Am Sonntag, den 16.08.2020, ist Prof. em. Dr. Siegfried Jäger im Alter von 83 Jahren verstorben. Durch seinen Tod verlieren wir einen kritischen Streiter...

 
Spendenaufruf für eine kritische Wissenschaft

Spendenaufruf für eine kritische Wissenschaft

Liebe Förderer*innen, liebe Unterstützer*innen, liebe kritische Wissenschaftler*innen, seit nunmehr über 30 Jahren betreiben wir im Duisburger Institut für Sprach-...

 
Corona-Update (Stand: 21. Juli)

Corona-Update (Stand: 21. Juli)

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Corona-Pandemie zwingt auch das DISS zu einer Umstellung der Arbeit. Alle geplanten Veranstaltungen und Arbeitskreistreffen fielen...

 
DISS-Journal Sonderausgabe

DISS-Journal Sonderausgabe

Die Ausgabe 40 der Institutszeitschrift des DISS ist erschienen und kostenlos als PDF abrufbar. Es handelt sich um eine Sonderausgabe zum Thema Antisemitismusforschung...

 
DISS-Journal 39

DISS-Journal 39

Die Ausgabe 39 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-39-2020.pdf

 
 

Archive