Home » Autorinnen und Autoren » Caborn Wengler, Johanna » Bei „Rassismus“ kommt Anti-Rassismus

 

Bei „Rassismus“ kommt Anti-Rassismus

 

Von Joannah Caborn, erschienen in DISS-Journal 2 (1998) 

Als Beweis, daß das Internet auch deutschsprachige Seiten hat, gebe ich diesmal einen Suchbegriff ein, der nur in Dokumenten in deutscher Sprache auftauchen kann: „Rassismus“. Und siehe da, die gefundenen Seiten beschäftigen sich fast ausschließlich mit Anti-Rassismus. So können Suchbegriffe täuschen. Angeführt sind hier die großen Sammelpunkte, an denen es viele weitere Links zu anderen Seiten gegen Rassismus gibt. Eine Warnung vorab: Sollte beim Anti-Rassismus-Surfen der Begriff „Neo-Tech“ auftauchen, sofort vermeiden, sonst bildet sich diese üble Sekte ein, sie könnte mit ihrer Verharmlosung von „nicht in Taten umgesetzten Rassismusgefühlen“ Anhänger für ihre merkwürdigen Ideen gewinnen.

Nun zu den verantwortungsvolleren Seiten. Den LeserInnen in Nordrhein-Westfalen wird ARiC bekannt sein – aber wußten Sie, daß es ARiC auch in Berlin und in den Niederlanden gibt? Hier kann man sowohl in der „ARiCbase“ nach Adressen und Literatur gegen Rassismus stöbern als auch weitere Verweise ins Netz finden. Die ARiC home page Adresse lautet www.ipn.de/aric/.

Auch in Österreich tut sich was gegen Rassismus, trotz oder vielleicht gerade wegen der Aktivitäten des Herrn Haider. Gesellschaft für politische Aufklärung heißt eine Gruppe, die Informationen zu den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit anbieten will. Diese Informationen sind aber nur dann verfügbar, wenn relevante Veranstaltungen auch bei der Gruppe gemeldet werden. Also nutzen Sie diese Möglichkeit! Auch diese Seite hat vielfache Links zu anderen anti-rassistischen Seiten und bietet außerdem lohnende bibliographische Hinweise, in denen auch DISS-Bücher vorkommen. Zu finden unter der Adresse: http://gfpa.uibk.ac.at/.

Magenta ist ein kleiner holländischer anti-rassistischer Verein, der von seiner Größe profitiert, um sehr schnell und sehr `bürgernah‘ zu operieren. Ob es in Ihrer Nähe auch einen Lokalverein gibt, können Sie übers Internet erfahren, eventuell bei Magenta. Der Verein bietet unter dem Namen „Crosspoint“ eine Liste von Links zu relevanten deutschen Organisationen: http://www.magenta.nl/crosspoint/brd.html.

Wohl die beste Möglichkeit, sich zum Thema anti-rassistische Arbeit in Deutschland zu informieren, heißt D.I.R.: das Dokumentations- und Informationszentrum für Rassismusforschung unter der Adresse http://www.uni-marburg.de/dir. D.I.R. versteht sich als Pool, „in dem Ideen und Konzepte entwickelt, gesammelt und ausgetauscht werden können“. Gesammelt werden Artikel, Dokumente, Selbstdarstellungen von Gruppen und Projekten, Termine von Veranstaltungen, Informationen zu Rassismusforschung und Rassismus an Hochschulen und relevante Statistiken. D.I.R. bietet viele Möglichkeiten zur Beteiligung, mit Informationen, Austausch und Kontakten, leidet aber in gewisser Hinsicht am eigenen Erfolg: Das Zentrum kann der stiegenden Nachfrage bei leider rückläufigen Spenden und Fördergeldern kaum nachkommen. Damit D.I.R. auch weiterhin eine wichtige zentrale Anlaufstelle für 23 000 Internetaufrufe im Monat und 760 direkte Anfragen im Jahr sein kann, sind Spenden dringend notwendig. Das D.I.R. ist ein eingetragener Verein; Spenden können steuerlich abgesetzt werden: Kontonr. 101 100 75 18 bei der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, BLZ 533 500 00.

Tags:

Drucken Drucken
 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment