Home »

 
 

Diskurswerkstatt

 

Seit 1992 arbeitet die Diskurswerkstatt im DISS. Sie gründete sich nach Abschluss des Projektes „BrandSätze. Rassismus im Alltag“. Der Arbeitskreis ist offen für Studierende und WissenschaftlerInnen, die sich mit angewandter Diskurstheorie beschäftigen. Sie findet einmal im Monat an einem Mittwoch von 16 – 20 Uhr statt.

Die Diskurswerkstatt hat zwei Funktionen:

Zum einen widmet sie sich Theorie und Methodologie der Diskursanalyse. Ein besonderes Augenwerk liegt dabei auf der Rezeption der Arbeiten Michel Foucaults sowie anderer theoretischer und methodischer diskurstheoretischer Konzepte. Daneben wurden in der Vergangenheit gemeinsam einige Projekte durchgeführt, so etwa das Projekt „Biomacht und Medien“ (1997) oder die Herausgabe des „Lexikon Kritische Diskursanalyse“ (2010). In den letzten Jahren haben wir uns insbesondere beschäftigt mit der wissenssoziologischen Diskursanalyse nach Reiner Keller sowie Interdiskurstheorie und Theorie des Normalismus und der Kollektivsymbolik nach Jürgen Link. Darüber hinaus haben wir uns im Jahr 2018 intensiv mit dem Internet als Forschungsgegenstand von Online-Diskursanalysen auseinandergesetzt und ein Arbeitspapier entwickelt.

Zum anderen begreifen wir uns als Diskurs-Werkstatt im eigentlichen Sinn. So werden laufende Magister- und Doktorarbeiten vorgestellt und diskutiert. Außerdem werden aktuelle diskursive Entwicklungen und Kämpfe verfolgt: Mit Werkzeugen der Kritischen Diskursanalyse untersuchen wir Dossiers zu aktuellen (diskursiven) Ereignissen im Sicherheits- und Fluchtdiskurs sowie Diskurs zu extremen Rechten, insbesondere in Hinblick auf Sagbarkeitsfelder, Kollektivsymbolik und Aussagen.

Ziel der Diskurswerkstatt ist die Weiterentwicklung der im Institut entwickelten Kritischen Diskursanalyse. So werden wir im 2019 werden wir uns der Überarbeitung der „Einführung in die Kritische Diskursanalyse“ von Siegfried Jäger widmen.

Weitere TeilnehmerInnen sind in der Diskurswerkstatt herzlich willkommen. Per Mail können nähere Informationen und die genauen Teilnahmemodalitäten sowie Einladungen und vorbereitende Unterlagen erfragt werden: isolde.aigner@diss-duisburg.de.

Termine: Immer Mi, 16-20 Uhr: Juli: Kein Treffen, 19.8.20, 16.9.20, 7.10.20 (auf diesen Termin verschoben, ursprünglich anders geplant), 11.11.20, 9.12.20

Sollten hier keine aktuellen Termine stehen, gibt es die per Mail (s. o.).

Aktuelles »

Spendenaufruf für eine kritische Wissenschaft

Spendenaufruf für eine kritische Wissenschaft

Liebe Förderer*innen, liebe Unterstützer*innen, liebe kritische Wissenschaftler*innen, seit nunmehr über 30 Jahren betreiben wir im Duisburger Institut für Sprach-...

 
Corona-Update (Stand: 21. Juli)

Corona-Update (Stand: 21. Juli)

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Corona-Pandemie zwingt auch das DISS zu einer Umstellung der Arbeit. Alle geplanten Veranstaltungen und Arbeitskreistreffen fielen...

 
DISS-Journal Sonderausgabe

DISS-Journal Sonderausgabe

Die Ausgabe 40 der Institutszeitschrift des DISS ist erschienen und kostenlos als PDF abrufbar. Es handelt sich um eine Sonderausgabe zum Thema Antisemitismusforschung...

 
DISS-Journal 39

DISS-Journal 39

Die Ausgabe 39 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-39-2020.pdf

 
Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Die „freiwillige“ Corona-App Von capulcu, 5.4.2020 Die (berechtigte) Angst vor dem Virus wird benutzt, um einem Großteil der Bevölkerung „freiwillig“ ein...

 
Nicht atomisieren lassen!

Nicht atomisieren lassen!

Normalismustheoretische Thesen zur „Corona-Krise“ Von Jürgen Link, 19.3.2020 1. In der jetzigen Situation der Notstände braucht es belastbare Theorien mit...