Home »

 
 

Diskurswerkstatt

 

Seit 1992 arbeitet die Diskurswerkstatt im DISS. Sie gründete sich nach Abschluss des Projektes „BrandSätze. Rassismus im Alltag“.  Der Arbeitskreis, dem durchschnittlich etwa 12-15 Personen angehören, ist offen für Studierende und WissenschaftlerInnen, die sich mit angewandter Diskurstheorie beschäftigen. 

Die Diskurswerkstatt widmet sich der Rezeption der Arbeiten Michel Foucaults sowie anderer theoretischer und methodischer diskurstheoretischer Konzepte. Daneben wurden in der Vergangenheit gemeinsam einige Projekte durchgeführt, so etwa das Projekt „Biomacht und Medien“ (1997) oder die Herausgabe des „Lexikon Kritische Diskursanalyse“ (2010).

Bis 2003 hatte die Diskurswerkstatt einen gewissen Doppelcharakter: Sie war einerseits eine Arbeitsgruppe des DISS, andererseits hatte sie aber auch Züge eines universitären Oberseminars, zumal dann, wenn laufende Magister- und Doktorarbeiten vorgestellt wurden. Aufgrund der Emeritierung von Siegfried Jäger hat sich dieser Charakter der Diskurswerkstatt zunehmend verändert.

Seitdem hat sich die Diskurswerkstatt neu formiert, in dem sie ihre Arbeit stärker als Teil der theoretischen Arbeit des Instituts versteht. So wird die Rezeption der Foucaultschen Schriften fortgesetzt (Schriften I-IV in Auswahl, Vorlesungen). Daneben werden auch Schriften z.B. von Jacques Derrida und Giorgio Agamben einbezogen. Ziel ist dabei die Weiterentwicklung der im Institut entwickelten Kritischen Diskursanalyse. Daneben werden laufende diskuranalytisch ausgerichtete Forschungsarbeiten der Teilnehmenden vorgestellt und diskutiert. Außerdem werden aktuelle diskursive Entwicklungen und Kämpfe verfolgt und aufgenommen.

Weitere TeilnehmerInnen sind in der Diskurswerkstatt herzlich willkommen. Nähere Informationen über Termine und die genauen Teilnahmemodalitäten können im DISS erfragt werden (fon 0203-20249, mail: info@diss-duisburg.de).

Aktuelles »

DISS-Journal 34 erschienen

DISS-Journal 34 erschienen

Die aktuelle Ausgabe unserer Institutszeitschrift DISS-Journal mit dem Schwerpunktthema *Die Renaissance des Nationalismus* ist kostenlos als PDF-Datei abrufbar...

 
Neuerscheinung: Autoritäre Zuspitzung – Rechtsruck in Europa

Neuerscheinung: Autoritäre Zuspitzung – Rechtsruck in Europa

Jobst Paul, Regina Wamper, Isolde Aigner (Hg.): Autoritäre Zuspitzung – Rechtsruck in Europa. Ab sofort erhältlich in der Edition DISS im Unrast Verlag.

 
DISS-Journal Sonderdruck zur Seenotrettung Geflüchteter im Mittelmeer

DISS-Journal Sonderdruck zur Seenotrettung Geflüchteter im Mittelmeer

Heiko Kauffmann schreibt zu der jüngsten Entwicklung bei der Seenotrettung Geflüchteter im Mittelmeer. Lesen Sie den Beitrag von Heiko Kauffmann im Sonderdruck...

 
DISS-Journal 33 erschienen

DISS-Journal 33 erschienen

Die aktuelle Ausgabe unserer Institutszeitschrift DISS-Journal mit dem Schwerpunktthema *Feiern! Trotz alledem!* ist kostenlos als PDF-Datei abrufbar unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-33-2017.pdf

 
Neuerscheinung: Querfront-Magazin Compact

Neuerscheinung: Querfront-Magazin Compact

Felix Schilk: Souveränität statt Komplexität. Wie das Querfront-Magazin ›Compact‹ die politische Legitimationskrise der Gegenwart bearbeitet. Ab sofort erhältlich...

 

Helmut Kellershohn: AfD – Der Kampf der zwei Linien

Eine Analyse des Richtungsstreits innerhalb zwischen dem Petry- und dem Höcke-Flügel der AfD lesen Sie in der DISS-Online-Bibliothek unter: http://www.diss-duisburg.de/2017/02/helmut-kellershohn-afd-kampf-zweier-linien/