Home »

 
 

Diskurswerkstatt

 

Seit 1992 arbeitet die Diskurswerkstatt im DISS. Sie gründete sich nach Abschluss des Projektes „BrandSätze. Rassismus im Alltag“. Der Arbeitskreis ist offen für Studierende und WissenschaftlerInnen, die sich mit angewandter Diskurstheorie beschäftigen. Sie findet einmal im Monat an einem Mittwoch von 16 – 20 Uhr statt.

Die Diskurswerkstatt hat zwei Funktionen:

Zum einen widmet sie sich Theorie und Methodologie der Diskursanalyse. Ein besonderes Augenwerk liegt dabei auf der Rezeption der Arbeiten Michel Foucaults sowie anderer theoretischer und methodischer diskurstheoretischer Konzepte. Daneben wurden in der Vergangenheit gemeinsam einige Projekte durchgeführt, so etwa das Projekt „Biomacht und Medien“ (1997) oder die Herausgabe des „Lexikon Kritische Diskursanalyse“ (2010). In den letzten Jahren haben wir uns insbesondere beschäftigt mit der wissenssoziologischen Diskursanalyse nach Reiner Keller sowie Interdiskurstheorie und Theorie des Normalismus und der Kollektivsymbolik nach Jürgen Link. Darüber hinaus haben wir uns im Jahr 2018 intensiv mit dem Internet als Forschungsgegenstand von Online-Diskursanalysen auseinandergesetzt und ein Arbeitspapier entwickelt.

Zum anderen begreifen wir uns als Diskurs-Werkstatt im eigentlichen Sinn. So werden laufende Magister- und Doktorarbeiten vorgestellt und diskutiert. Außerdem werden aktuelle diskursive Entwicklungen und Kämpfe verfolgt: Mit Werkzeugen der Kritischen Diskursanalyse untersuchen wir Dossiers zu aktuellen (diskursiven) Ereignissen im Sicherheits- und Fluchtdiskurs sowie Diskurs zu extremen Rechten, insbesondere in Hinblick auf Sagbarkeitsfelder, Kollektivsymbolik und Aussagen.

Ziel der Diskurswerkstatt ist die Weiterentwicklung der im Institut entwickelten Kritischen Diskursanalyse. So werden wir 2022 weiter die Überarbeitung der „Einführung in die Kritische Diskursanalyse“ von Siegfried Jäger unterstützen.

Weitere TeilnehmerInnen sind in der Diskurswerkstatt herzlich willkommen. Per Mail können nähere Informationen und die genauen Teilnahmemodalitäten sowie Einladungen und vorbereitende Unterlagen erfragt werden: isolde.aigner@diss-duisburg.de.

Termine: Einmal monatlich mittwochs, 16-20 Uhr: Nächste Diskurswerkstatt am

Mi, 19.10.22 (Präsenz im DISS): Verhältnis Diskurs (Foucault) & Ideologiekritik (Marx) anhand von Auszügen aus Lene Kempe: Die diskursive Seite hegemonialer Ordnungen (Fortsetzung) + Kommentare aus dem Fluchtdiskurs 2022
Mi, 09.11.22
Mi, 07.12.22

Sollten hier keine aktuellen Termine stehen, gibt es die per Mail (s. o.).

Aktuelles »

Neuerscheinung BREXITANNIA

Neuerscheinung BREXITANNIA

Edition DISS, Band 49 Robert Tonks, Zakaria Rahmani BREXITANNIA Großbritanniens Weg aus der EU – Great Britain’s Exit from the EU Ausführliche Infos finden...

 
DISS-Journal 44

DISS-Journal 44

Die Ausgabe 43 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-44-2022.pdf.

 

DISS-Kolloquium „Der Krieg in der Ukraine und seine gesellschaftlichen Folgen“

DISS-Kolloquium Samstag, den 10.12.2022 von 11:00 – 18:30 Uhr -> siehe DISSkursiv

 
DISS-Journal Sonderheft 5

DISS-Journal Sonderheft 5

      Das Sonderheft 5 des DISS-Journals ist erschienen und kostenlos als PDF abrufbar. Sonderheft für eine andere Zeitenwende Gemeinsame Diskursintervention...

 
DISS-Journal 43

DISS-Journal 43

Die Ausgabe 43 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-43-2022.pdf Nähere...

 
Björn Borgmann: ‚Logbuch Malerei‘

Björn Borgmann: ‚Logbuch Malerei‘

Werkschau im Großen Ausstellungssaal des Kunstvereins Duisburg Kurator Dr. Jobst Paul (DISS) Weiterlesen beim Kunstverein Duisburg…