Home »

 
 

Arbeitskreis Gesellschaftstheorie

 

Der Arbeitskreis Gesellschaftstheorie beschäftigt sich zurzeit in gesellschaftskritischer Perspektive mit dem Begriffspaar „Entfremdung“ und „Identität“.

Der Entfremdungsbegriff (bzw. ein verwandter Begriff wie Verdinglichung) hat Konjunktur, die sicherlich zum einen mit dem neu erwachten Interesse an einer intensiven Marx-Lektüre zu tun hat. Zum anderen verweist der Entfremdungsdiskurs auf die vielfältigen Leidenserfahrungen, die den Alltag vieler Menschen bestimmen, und sich in Reaktionen niederschlagen, die sich gegen ‚Feinde‘ aller Art oder gegen sich selbst richten oder zur Flucht in Krankheit, Depression führen.

Korrespondierend zum Entfremdungsbegriff nimmt der Identitätsbegriff einen immer breiteren Raum ein in der Debatte um die Gestaltung von nichtentfremdeten Lebensweisen. ‚Identität‘ ist zum Schlagwort geworden, mit dem das Bekenntnis zu einem ‚So‘-Sein (bezogen zumeist auf Geschlecht, sexuelle Orientierungen oder race) mit dem Verlangen nach Anerkennung in rechtlicher und soziokultureller Hinsicht verbunden und zum Gegenstand identitätspolitischer Bewegungen wird. Andererseits hat in den letzten Jahren der Erfolg rechtspopulistischer Parteien zu einer neuen Aufmerksamkeit für die Klassenfrage geführt. Bestärkt wurde das durch die Diskussion über das Buch „Rückkehr nach Reims“ von Didier Eribon. Für ‚die‘ Linke stellt sich damit die Frage, wie Identitäts- und Klassenpolitik zueinander stehen und miteinander vermittelt werden können.

Der AK versucht die hier nur knapp skizzierten Problematiken abzuarbeiten. Auf längere Sicht wird ein Buchprojekt angestrebt.

Der Arbeitskreis Gesellschaftskritik trifft sich einmal im Monat. Ansprechpartner für Interessierte ist Helmut Kellershohn (helmut.kellershohn [at] diss-duisburg.de).

Aktuelles »

DISS-Journal Sonderausgabe

DISS-Journal Sonderausgabe

Die Ausgabe 40 der Institutszeitschrift des DISS ist erschienen und kostenlos als PDF abrufbar. Es handelt sich um eine Sonderausgabe zum Thema Antisemitismusforschung...

 
DISS-Journal 39

DISS-Journal 39

Die Ausgabe 39 unserer Institutszeitschrift DISS-Journal ist erschienen und kann kostenlos als PDF-Datei abgerufen werden unter: http://www.diss-duisburg.de/download/dissjournal-dl/DISS-Journal-39-2020.pdf

 
Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Kritisches Statement zur geplanten Corona-App

Die „freiwillige“ Corona-App Von capulcu, 5.4.2020 Die (berechtigte) Angst vor dem Virus wird benutzt, um einem Großteil der Bevölkerung „freiwillig“ ein...

 
Nicht atomisieren lassen!

Nicht atomisieren lassen!

Normalismustheoretische Thesen zur „Corona-Krise“ Von Jürgen Link, 19.3.2020 1. In der jetzigen Situation der Notstände braucht es belastbare Theorien mit...

 
Die Corona-Krise

Die Corona-Krise

Gewöhnung an das Regiertwerden im Ausnahmezustand Der Ausnahmezustand ist das neue Normal. Die derzeitigen gesellschaftlichen Einschränkungen bis hin zu vollständig...

 

Corona-Update

Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Corona-Pandemie zwingt auch das DISS zu einer Umstellung der Arbeit. Alle geplanten Veranstaltungen und Arbeitskreistreffen fallen...